Wie gut ist Fertigbarf?

Dosen, Titelbild

Immer mehr Futtermittelhersteller und Barf Shops bieten komplette Fertigbarf-Mahlzeiten an.

Klingt erst mal sehr gut. Schließlich muss man sich als Hundebesitzer dann keine Gedanken mehr um die richtige Aufteilung machen. Man läuft nicht Gefahr etwas wichtiges zu vergessen und muss nicht alle Komponenten einzeln kaufen. Darüber hinaus spart Fertigbarf jede Menge Zeit. Schließlich muss man sich nicht selbst in die Küche stellen und die einzelnen Futterportionen für den Hund abwiegen, zusammenstellen, verpacken und einfrieren muss. Fertiges Barf ist genauso einfach wie herkömmliches Dosen- oder Trockenfutter.
Packung auf, rein in den Napf, fertig. Für jedermann machbar und zu einhundert Prozent sicher.

Soviel zur Theorie.

Die Praxis sieht leider ganz anders aus.

Fertigbarf deckt den Bedarf deines Hundes nicht

gewolftes Fleisch, FertigbarfIch habe bisher kein Fertigbarf gefunden, bei dem die Aufteilung auch nur annähernd ausgewogen ist und das den Bedarf des Hundes deckt (wer ein solches Fertigbarf kennt bitte Info an mich).

Viele Fertigbarfmenüs enthalten extrem viel Pansen, dafür nur einen geringen Anteil Muskelfleisch. Vergleicht man den Preis von Pansen und Muskelfleisch dürfte schnell klar sein, weshalb diese Aufteilung gewählt wird. Es geht dabei nicht in erster Linie darum, den Hund optimal zu versorgen.

Wenn du dir die Verpackungen der abgepackten Fertigbarf Portionen ansiehst, findest du meist irgendwo auf den Verpackungen den Hinweis „Eränzungsfuttermittel“. Klein, unscheinbar und schnell zu übersehen. Was auf den ersten Blick aussieht wie eine vollwertige und ausgewogene Mahlzeit für den Hund ist nur eine „Ergänzung“. Aber eine Ergänzung zu was?

Um mit Fertigbarf eine ausgewogene Mahlzeit für den Hund zusammenzustellen ist sehr viel mehr Rechnerei notwendig als wenn du gleich alle Komponenten einzeln kaufst und selbst portionierst.

Wenn du deinen Hund ausgewogen barfen willst, solltest auf Fertigmixe verzichten. Stell das Futter für deinen Hund lieber selbst zusammen.

Wer unbedingt Fertigbarf Produkte nutzen möchte, dem empfehle ich, sich sehr genau mit den Inhaltsstoffen zu beschäftigen und diese mit der optimalen Zusammenstellung von Barf Mahlzeiten zu vergleichen.

Info: Es gibt inzwischen auch zahlreiche Anbieter, die im Auftrag der Hundehalter das Futter für den Hund individuell zusammenstellen. Sie nehmen dem Hundehalter also das Portionieren ab. Das Futter für den Hund ist dann trotzdem individuell auf seine Bedürfnisse angepasst. Diese Anbieter meine ich nicht wenn ich von Fertigbarf abrate.

Teile diesen Beitrag
Werbung
EBook Schritt für Schritt zum individuellen Futterplan

22 Antworten

  1. Geli sagt:

    Oh gott… Ich dachte ich tu meiner Bolinka etwas gutes wenn ich ihr fertiges Barf gebe. Selbst zusammen stellen traue ich mich nicht. Sie bekommt dieses Fresco was der Rütter empfiehlt. Ist das wirklich soo schlecht?

    • Stefanie sagt:

      Hallo Geli,
      meinst du die Barf Complete Plus Menüs?
      Die gehören zu den besseren und wären für den Urlaub zwischendurch vielleicht mal gut geeignet. Leider sind sie aber nicht ausgewogen und ich würde nicht empfehlen die dauerhaft zu füttern.
      Beim groben drüber schauen ist mir aufgefallen, dass außer dem Rind Menü alle einen zu geringen Fettgehalt haben.
      Alle enthalten etwas zu wenig Muskelfleisch und zu viel Herz. Dafür fehlen die anderen Innereien. RFK sind bei einigen zu wenig.
      Sonnenblumenöl bringt dem HUnd leider nichts. Und Weizenkeimöl würde ich auch nicht zu jeder Barf Mahlzeit dazugeben. Das wichtigste Öl – das Lachsöl – macht leider den kleinsten Anteil an Ölen aus. Schlussendlich kann niemand so genau sagen, wie hoch der Jodgehalt ist. Seealgenmehl ist zwar drin aber es ist nicht deklariert, wie hoch der Jodgehalt ist.
      Es gibt deutlich schlimmerer Fertigmixe, langfristig würde ich den aber auch nicht füttern.
      Selbst zusammenstellen ist gar nicht so schwer.
      Du kannst dir hier auf dem Blog mal die Seite “Zusammenstellung von Barf” anschauen.
      Und diese Artikelserie zeigt, wie du dir einen eigenen Plan erstellen kannst. “In 4 Schritten zum individuellen Futterplan.
      Wenn du dir das Erstellen eines eigenen PLans nicht zutraust, kannst du dir von einem Ernährungsberater einen PLan erstellen lassen.

      Liebe Grüße
      Stefanie

  2. S.Bremken sagt:

    Ich finde die Zusammensetzung von Fertigbarf von paulundpaulina auf Instagram sehr gut!
    Noch ein hochwertiges Öl zum Almmüsli und fertig.

    • Stefanie sagt:

      Stimmt, die Zusammensetzung sieht ganz gut aus. Allerdings schreibt der Hersteller selbst, das es sich dabei um ein Trockenfutter und nicht um Barf handelt.
      Ein solches Futter könnte aber zum Beispiel eine gute Alternative zum Barf für den Urlaub sein.

  3. Conny Kaiser-Werner sagt:

    Hallo Stefanie!
    Vielen Dank für deinen tollen Blog und die Infos zum barfen! Ich habe auch eine Tierschutzhund, den ich gerade für mich als Assistenzhund ausbilde und Lucy macht das wirklich großartig. Natürlich möchte ich sie so gut wie möglich ernähren, bin aber mit dem Barfen bisher an meine Grenzen gestoßen bzw. hatte immer Angst etwas falsch zu machen. Demenz war ich froh, auf deinen Blog zu stoßen.
    Damit konnte ich endlich einen Futterplan erstellen, der mir sinnvoll erscheint.
    Eine Frage hätte ich zum Gemüse, sollte man das andünsten?
    Ansonsten würde mich noch interessieren, was du von „Loisachtaler“ z.B. rein Rind hälst dazu Gemüse zum anrühren von Lummerland für die Reise.
    Trochenfütter habe ich von Platinum für unterwegs mit 70 Prozent Fleisch laut Hersteller.
    Ich würde mich sehr über eine Antwort freuen.
    Lg Conny

    • Stefanie sagt:

      Hallo Conny,
      danke für die nette Rückmeldung.
      Das Gemüse solltest du pürieren oder andünsten. Wenn du dich für pürieren entscheidest muss es nicht angedünstet werden. Lediglich bei Kohlsorten würde ich sicherheitshalber immer dünsten, damit die Hunde es besser vertragen.
      Wenn dein Hund es verträgt kannst du für den Urlaub beides nutzen. Das Nassfutter von Loisachtaler, also das Rind pur hat einen zielich geringen Fettgehalt, kann also sein das es Hunger gibt. Das Platinum habe ich früher selbst gefüttert. Wenn das Futter im Urlaub mal nicht ausgewogen ist, ist das kein Problem.
      Ich wünsche euch viel Erfolg auf dem Weg zum Assistenzhund. Es ist toll wie man während der Ausbildung und der gemeinsamen Arbeit zusammenwächst.
      Liebe Grüße
      Stefanie

  4. Astrid H. sagt:

    Hallo Stefanie,

    Wir füttern Nestos Barf Menüs aus Österreich (siehe http://www.hundefeinkostladen.at )
    Es wirs empfohlen, alle 9 Sorten im Wechsel zu füttern. Was hältst du davon? LG aus Wien, Astrid

    • Stefanie sagt:

      Hallo Astrid,
      insgesamt gehören diese Mixe auf jeden Fall zu den besseren. Die grobe Aufteilung passt und dein HUnd wird mit diesen wohl keine gravierenden Mängel bekommen.
      Leider steht bei keinem der Mixe dabei, wie die Innereien aufggeteilt sind. Das wäre für mich schon ein klares Ausschlusskriterium.
      Auch die Menge des Seealgenmehls, also der Jodgehalt im Futter ist nirgends zu finden. Teilweise passen die Analysewerte nicht – In dem Putenmenü sind Knochen enthalten, laut Analyse aber kein Calcium. Beim Fischmenü sind keine Knochen und kein Knochenmehl oder Calciumcitrat aber angeblich Calcium enthalten. So etwas macht mich immer stutzig. Beim Menü 8 + 9 fehlen die Analysewerte ganz.
      Der Fettgehalt schwankt stark. Meine Hündin würde das nicht vertragen. Speziell das Menü 1 ist extrem fettig, bei den letzten beiden steht leider kein Fettgehalt dabei.
      Die Abwechslung beim Obst und Gemüse finde ich etwas wenig – das wäre aber allein nicht dramatisch.
      Dafür ist es umgekehrt eigentlich nicht zu empfehlen, sämtliche Tierarten zu füttern, so wie man es durch die Mixe macht wenn man alles füttert. Besser wäre, sich auf 3-4 Fleischsorten zu beschränken. Wenn der Hund irgendwann eine Allergie bekommt und man eine Ausschlussdiät machen muss, dann benötigt man eine Fleischsorte die der Hund noch nie gefressen hat – wenn man alle Menüs gefüttert hat muss man auf exotische Tierarten zurückgreifen. Die sind schwer zu bekommen und Innereien etc bekommt man oft gar nicht.

      Für mal zwischendurch, z.B. als Urlaubsalternative, sind diese Menüs sicher geeignet (dann aber besser nicht alle Sorten).
      Langfristig wäre mir die Deklaration, speziell bei Innereien und Seealge, zu ungenau. Dazu kommt, das selbst zusammenstellen deutlich günstiger ist.

      LG Stefanie

  5. Tina sagt:

    Liebe Stefanie,
    Danke für den Blogbeitrag. Du weist auf Folgendes: Es gibt inzwischen auch zahlreiche Anbieter, die im Auftrag der Hundehalter das Futter für den Hund individuell zusammenstellen. Sie nehmen dem Hundehalter also das Portionieren ab. Kannst du hier einen Anbieter empfehlen?
    Merci & LG
    Tina

    • Stefanie sagt:

      Hallo Tina,
      viele Barf Shops bieten diesen Service inzwischen lokal an. Hierzu kann ich dir leider keine Tipps geben, da müsstest du vor Ort recherchieren.
      Große Anbieter, die Futter individuell zusammenstellen und auch versenden sind Saxonia Barf und Herr von Barf. Saxonia nimmt immer nur einige wenige Kunden auf und hat immer wieder Aufnahmestop. Herr von Barf nimmt meines Wissens nach immer Neukunden an.
      Ich drücke dir die Daumen, dass du den richtigen Anbieter für dich findest.

  6. Nancy sagt:

    Hallo. Ich möchte meine Hunde gerne barfen. Ich habe bei Haustierkost24 bestellt. Aber die CompletePlus Produkte. Müsste ich da auch noch extra Zutaten beifügen, um nichts falsch zu machen?
    Über eine Rückmeldung würde ich mich sehr freuen. LG Nancy

    • Stefanie sagt:

      Hallo Nancy,
      meinst du Haustierkost und die KomfortPLus Pakete?
      Ich bestelle regelmäßig Einzelkomponenten bei Haustierkost, die Fertigbarf Menüs würde ich aber definitiv nicht längerfristig füttern.
      Leider sind die Menüs so ungenau deklariert, das man nicht weiß was in welchen Mengen enthalten ist – entsprechend kann man auch nicht wissen was fehlt und was dazu gegeben werden muss. Auf den ersten Blick fehlen schon verschiedene Innereien, RFK und der Jodgehalt ist nicht angegeben.
      Du kannst bei Haustierkost nachfragen was in welcher Menge enthalten ist (also wie viel % Muskelfleisch, wie viel Leber, Herz, RFK). Dann kannst du dir auf dieser Grundlage ausrechnen was du noch alles dazu geben musst um die reguläre Aufteilung (hier) zu erreichen. Das ist extrem kompliziert und aufwändig und funktioniert nur, wenn Haustierkost dir die genaue Deklaration nachliefert.
      Ich würde dir dringend empfehlen einen Futterplan für deinen Hund zu erstellen und das Futter selbst zusammen zu stellen. Die Menüs kannst du mal im Urlaub verwenden oder in kleinen Mengen zum ausgewogenen Futter dazu geben.
      Das KomfortPLus gehört leider zu den im Artikel beschrieben, nicht empfehlenswerten, Fertigbarf Angeboten.
      Liebe Grüße
      Stefanie

  7. André Torres sagt:

    Hallo,
    das ist wirklich eine ganz tolle Seite und sehr informativ.
    Ich wollte von Anfang an unseren Hund barfen und dachte ich hätte mich soweit gut belesen 😉
    Ich füttere “Graf Barf” die sensitive Menüs. Knochen füttere ich selber ab und zu, weil die Knochen in den Graf Barf Menüs eine ungünstige Größe haben, wie ich finde.
    Vielleicht kannst du ja etwas zum Graf Barf sagen, bzw. schreiben.
    Wir haben unseren Malinios jetzt seit 2,5 Jahren und er sieht wirklich gut aus.
    Also keine sichtbaren Mangelerscheinungen. Aber so langsam zweifle ich an unserem Futter und möchte für die Zukunft vorbeugen.
    Viele Grüße

    • Stefanie sagt:

      Hallo Andre,

      danke für das Feedback.
      Leider sind deine Zweifel begründet. Habe mir das Rindermenü Sensitiv mal angeschaut und würde das nicht empfehlen.
      Aus der Deklaration geht leider nicht hervor, welche Futterkomponente in welcher Menge enthalten ist. Das wäre für mich schon ein Ausschlusskriterium, da man so selbst wenn die einzelnen Bestandteile alle vorhanden wären nicht sicher sagen können, ob die Verteilugn stimmt.
      Weißer Pansen ist eher Füllmaterial und enthält wenig Nährstoffe. Knorpel ist schwer verdaulich und auch nicht nötig. Laut Deklaration sind weißer Pansen, grüner Pansen, Blättermagen uund Labmagen enthalten – Pansen/ Blättermagen sollte nur 15% des Futters ausmachen. Ich würde hier darauf tippen, dass mehr enthalten ist.
      An Innereien sind nur Herz, Milz und Lunge enthalten. Es fehlt Leber, die die meisten Vitamine und Nährstoffe liefert. Außerdem Niere.
      Graf Barf bietet auch Einzelwürfel an. Mit diesen könntest du das Futter selbst zusammenstellen und sicherstellen, das alle Nährstoffe enthalten sind.
      Es dauert sehr lange bis Hunde Mangelerscheinigungen zeigen. Manche bleiben trotz Nährstoffmängeln im Futter ihr Leben lang fit und gesund. Um vorzubeugen macht es aber auf jeden Fall Sinn, das FUtter so ausgewogen wie möglich zusammenzustellen.

      Viele Grüße
      Stefanie

  8. Lena sagt:

    Hallo 🙂
    erstmal möchte ich mich für die wirklich übersichtlich aufgebaute und informative Seite bedanken!
    Wir bekommen bald unseren Welpen – einen Goldendoodle – und wollten eigentlich auch mit Graf Barf füttern, zu Beginn das Juniormenü. Die Züchterin füttert das, sie wechselt aber zwischen den Menüs und stellt auch mal selbst zusammen. Ich habe auf der Seite geschaut und gesehen, dass dort alles genau aufgelistet ist (https://www.graf-barf.de/unsere-produkte-und-wir/zusammensetzung-und-inhaltsstoffe/). Insgesamt sieht es doch eigentlich ganz gut aus oder? In Verbindung mit deren Spezial-Öl. Außerdem haben wir überlegt noch Seealgenmehl wegen Jod und Grünlippmuschelpulver für die Gelenke zu geben – hälst du das für sinnvoll für diese Rasse und wenn ja in welcher Dosierung für einen Welpen? Kannst du noch etwas an Zusätzen empfehlen? Natürlich noch Gemüse und Obst (ab und an auch von deren Gemüsewürfeln).
    Und noch eine Frage: die Züchterin meinte man sollte Welpen die ersten Wochen/Monate nur ein Protein also quasi nur eine Tiersorte (zB Rind) geben. Was meinst du dazu?
    Vielen Dank im Voraus!
    Liebe Grüße,
    Lena

    • Stefanie sagt:

      Hallo Lena,

      danke für das nette Feedback.
      Leider würde ich auch die Mixe von Graf Barf absolut nicht empfehlen. Auf der Seit die du verlinkt hast sieht man, dass der Pansenanteil bei allen Sorten sehr hoch ist, der RFK Anteil dafür eher niedrig. Die Aufteilung der Innereien ist gar nicht deklariert.
      Im Juniormenü sind verschiedene Bestandteile enthalten die nicht in gutes Hundefutter gehören. Schlundfleisch kann hormonbelastet sein, weißer Pansen ist kein adequater Fettersatz, Knorpel ist schwerverdaulich (zusätzlich zu den großen Mengen Pansen/Blättermagen/Labmagen)und bietet keine nennenswerten Vorteile, Euter ist nur ein billiger Füllstoff. Der Fettgehalt von 15% im Gesamtfutter ist zu hoch und sollte eher bei 8-10% liegen.
      Bei den analytischen Bestandteilen stehen knapp 600mg Calcium auf 100g Futter. Das wird sehr knapp damit den Calciumbedarf sicher zu decken.
      Die anderen Menüs habe ich mir jetzt nicht im Detail angeschaut, gerade die nicht empfehlenswerten Bestandteile und der hohe Pansengehalt ziehen sich aber durch.
      Ich würde diese Menüs nicht dauerhaft füttern.
      Im Spezialöl ist Dorschlebertran enthalten, dass müsste bei der Planung für die Vitamin D Versorgung berücksichtigt werden.
      Ich empfehle dir, die Futterkomponenten einzeln zu kaufen (hier kannst du auch gut die Einzelwürfel von Graf Barf nutzen) und selbst zusammenzustellen.
      Seealge für Jod brauchst du unbedingt, dabei solltest du darauf achten das ein genauer Jodgehalt auf der Verpackung angegeben ist. Grünlipp kannst du im Wachstum geben ist aber nicht notwendig.
      Ich würde auch mit einer Fleischsorte anfangen, dann aber nach den ersten 2-3 Wochen auch andere Fleischsorten füttern.

      Ich wünsche euch ganz viel Freude mit eurem neuen Familiemitglied
      Stefanie

  9. Hallo
    ich finde die Seite super. Ich mach mit auch viele Gedanken ob ich mit den Komplett- Fertigmenüs richtig liege. Ich beziehe diese von der Seite https://barf-box.de/. Für Deine Info danke ich Dir im voraus.
    Liebe Grüße
    Marion

    • Stefanie sagt:

      Hallo Marion,
      ich habe mir die Menüs mal angeschaut und würde sie auf Dauer nicht füttern.
      Die Angabe der Inhaltsstoffe, speziell das Verhältnis von Knochen und Muskelfleisch wäre mir zu ungenau. Ich hätte Sorge, das gerade bei den Geflügelportionen der Knochengehalt sehr hoch ist. 10% Innereien empfinde ich als sehr wenig, das sollten optimalerweise 15% sein. Dazu kommt, das Magen als Innerei gezählt wird, der aber eher Muskelfleisch oder Pansen zuzuordnen wäre. Milz, Niere, Lunge fehlen dafür leider komplett. Bei der hälfte der Menüs fehlen die Innereien ganz, was bei einer Mischfütterung die Innereienmenge nochmal senkt.
      Der Fettgehalt in Komplettmenüs sollte zwischen 8 und 12% liegen. Würde ich meinen Hunden die Fischmahlzeit mit 30% Fett füttern würde das hier zu großen Magenproblemen führen.
      Für mal sicher ganz gut geeignet wenn man schaut welche Sorte man nimmt. Dauerhaft würde ich diese Menüs so leider nicht empfehlen. Und durch die ungenaue Deklaration lassen sie sich leider auch schlecht ergänzen.
      Viele Grüße
      Stefanie

  10. Marco sagt:

    Hallo Stefanie,

    danke für deine tolle Seite! Wir bekommen in zwei Wochen unseren Welpen und haben uns auch fürs Barfen entschieden (Züchterin Barft auch).
    Bevor ich auf deinen Blog gestoßen bin habe ich leider schon eine größere Bestellung aufgegeben bei http://www.Hundehütte-troisdorf.de aufgegeben. Hauptsächlich habe ich folgendes Produkt bestellt: https://www.hundehuette-troisdorf.de/komplettmahlzeit-auf-rindfleischbasis/
    Da das Öl nicht genau beschrieben ist und ich beim Calciumgehalt nicht sicher war wollte ich etwa Algenpulver und Lachsöl beimengen.
    Wie würdest du das Futter „aufpeppen“?
    Ich hatte jetzt darüber nachgedacht die gekauften Produkte vier mal in der Woche zu verfüttern und mir an den anderen Tagen das Futter selbst anhand der empfohlenen Mengen zu mischen. Siehst du hier Probleme für den Welpen?

    Liebe Grüße
    Marco

    • Stefanie sagt:

      Hallo Marco,
      mit dem Fertigmix hast du auf jeden Fall schonmal eines der deutlich besseren Produkte erwischt.
      Der Gemüseanteil ist sehr gering, ggfs kann das Probleme bei der Verdauung geben. Wenn du sowieso noch selbst zusammenstellst könntest du die Obst/Gemüse Menge noch aufstocken.
      Mir wäre der Fettgehalt für einen Welpen deutlich zu hoch auf Dauer. Der sollte im Gesamtmix eher so bei 8-10% für Welpen liegen.
      Je nachdem wie groß die Menge ist, die du gekauft hast, könntest du den Mix an 3-4 Tagen die Woche geben. Wenn es nur um ein paar Wochen geht ist das gar kein Problem. Wenn du richtig große Mengen hast würde ich den Mix eher seltener dazu geben wegen des zu hohen Fettgehalts.
      Da sowieso Fisch fehlt, könntest du mageren Fisch zum Mix dazu geben (Lachs oder Wildlachsfilet aus dem Supermarkt hat oft nur 2% oder so). Insgesamt kannst du eine Tagesmenge Muskelfleisch in der Woche gegen Fisch ersetzen. So könntest du den Fettgehalt etwas reduzieren.
      Öl würde ich nicht noch extra dazu geben. Da würde mir die Gesamtmenge an Öl zu viel werden. Dann lieber an den selbst zusammengestellten Tagen ein gutes Lachsöl oder 369 Öl.
      Seealgenmehl muss auf jeden Fall noch dazu.
      Ob der Calciumbedarf über das Menü gedeckt ist kannst du berechnen, der Calciumgehalt ist ja angegeben. Auf Napfcheck findest du einen Calciumrechner.
      https://www.napfcheck.de/calciumbedarfsrechner-fuer-welpen/
      Einige Hunde vertragen Kalbsrippe nicht gut, vor allem wenn es nur die gibt. Das musst du ausprobieren.
      Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen. Viel Freude mit dem neuen Familienmitglied.
      Stefanie

  11. Janine sagt:

    Hallo Stefanie,

    Wie sieht es hier mit diesem Fertigbarf aus? Sind glaube ich ein paar % zu wenig Fleisch oder kann man es tatsächlich gut verwenden?
    https://www.barfers-wellfood.de/barf-shop/fertigbarf/barfers-complete/komplett-mix-lamm-adult-gewolft
    Habe leider bis jetzt sonst tatsächlich keins gefunden als fertigbarf was annähernd herankommt an die gewünschte Menge und auch noch eine offene Deklaration hat.

    Liebe Grüße,
    Janine

    • Stefanie sagt:

      Hallo Janine,
      die Aufteilung ist ganz ok. Ob die 6,5% Lammknochen ausreichend sind, könnte man anhand des angegebenen Calciumgehalts ausrechnen.
      Was mich stören würde ist die fehlende Angabe zum Seealgenmehl, also zum Jodgehalt.
      Außerdem ist der Fettgehalt deutlich zu hoch. Der sollte in der Gesamtration bei 8-12% Fett liegen. Im Menü sind 18% Fett enthalten. Das kann auf Dauer (bei empfindlichen Hunden auch direkt) zu Problemen führen.

      Liebe Grüße
      Stefanie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.