Wie gut ist Fertigbarf?

Dosen, Titelbild

Immer mehr Futtermittelhersteller und Barf Shops bieten komplette Fertigbarf-Mahlzeiten an.

Klingt erst mal sehr gut. Schließlich muss man sich als Hundebesitzer dann keine Gedanken mehr um die richtige Aufteilung machen. Man läuft nicht Gefahr etwas wichtiges zu vergessen und muss nicht alle Komponenten einzeln kaufen. Darüber hinaus spart Fertigbarf jede Menge Zeit. Schließlich muss man sich nicht selbst in die Küche stellen und die einzelnen Futterportionen für den Hund abwiegen, zusammenstellen, verpacken und einfrieren muss. Fertiges Barf ist genauso einfach wie herkömmliches Dosen- oder Trockenfutter.
Packung auf, rein in den Napf, fertig. Für jedermann machbar und zu einhundert Prozent sicher.

Soviel zur Theorie.

Die Praxis sieht leider ganz anders aus.

Fertigbarf deckt den Bedarf deines Hundes nicht

gewolftes Fleisch, FertigbarfIch habe bisher kein Fertigbarf gefunden, bei dem die Aufteilung auch nur annähernd ausgewogen ist und das den Bedarf des Hundes deckt (wer ein solches Fertigbarf kennt bitte Info an mich).

Viele Fertigbarfmenüs enthalten extrem viel Pansen, dafür nur einen geringen Anteil Muskelfleisch. Vergleicht man den Preis von Pansen und Muskelfleisch dürfte schnell klar sein, weshalb diese Aufteilung gewählt wird. Es geht dabei nicht in erster Linie darum, den Hund optimal zu versorgen.

Wenn du dir die Verpackungen der abgepackten Fertigbarf Portionen ansiehst, findest du meist irgendwo auf den Verpackungen den Hinweis „Eränzungsfuttermittel“. Klein, unscheinbar und schnell zu übersehen. Was auf den ersten Blick aussieht wie eine vollwertige und ausgewogene Mahlzeit für den Hund ist nur eine „Ergänzung“. Aber eine Ergänzung zu was?

Um mit Fertigbarf eine ausgewogene Mahlzeit für den Hund zusammenzustellen ist sehr viel mehr Rechnerei notwendig als wenn du gleich alle Komponenten einzeln kaufst und selbst portionierst.

Wenn du deinen Hund ausgewogen barfen willst, solltest auf Fertigmixe verzichten. Stell das Futter für deinen Hund lieber selbst zusammen.

Wer unbedingt Fertigbarf Produkte nutzen möchte, dem empfehle ich, sich sehr genau mit den Inhaltsstoffen zu beschäftigen und diese mit der optimalen Zusammenstellung von Barf Mahlzeiten zu vergleichen.

Info: Es gibt inzwischen auch zahlreiche Anbieter, die im Auftrag der Hundehalter das Futter für den Hund individuell zusammenstellen. Sie nehmen dem Hundehalter also das Portionieren ab. Das Futter für den Hund ist dann trotzdem individuell auf seine Bedürfnisse angepasst. Diese Anbieter meine ich nicht wenn ich von Fertigbarf abrate.

Teile diesen Beitrag
Werbung
EBook Schritt für Schritt zum individuellen Futterplan

2 Antworten

  1. Geli sagt:

    Oh gott… Ich dachte ich tu meiner Bolinka etwas gutes wenn ich ihr fertiges Barf gebe. Selbst zusammen stellen traue ich mich nicht. Sie bekommt dieses Fresco was der Rütter empfiehlt. Ist das wirklich soo schlecht?

    • Stefanie sagt:

      Hallo Geli,
      meinst du die Barf Complete Plus Menüs?
      Die gehören zu den besseren und wären für den Urlaub zwischendurch vielleicht mal gut geeignet. Leider sind sie aber nicht ausgewogen und ich würde nicht empfehlen die dauerhaft zu füttern.
      Beim groben drüber schauen ist mir aufgefallen, dass außer dem Rind Menü alle einen zu geringen Fettgehalt haben.
      Alle enthalten etwas zu wenig Muskelfleisch und zu viel Herz. Dafür fehlen die anderen Innereien. RFK sind bei einigen zu wenig.
      Sonnenblumenöl bringt dem HUnd leider nichts. Und Weizenkeimöl würde ich auch nicht zu jeder Barf Mahlzeit dazugeben. Das wichtigste Öl – das Lachsöl – macht leider den kleinsten Anteil an Ölen aus. Schlussendlich kann niemand so genau sagen, wie hoch der Jodgehalt ist. Seealgenmehl ist zwar drin aber es ist nicht deklariert, wie hoch der Jodgehalt ist.
      Es gibt deutlich schlimmerer Fertigmixe, langfristig würde ich den aber auch nicht füttern.
      Selbst zusammenstellen ist gar nicht so schwer.
      Du kannst dir hier auf dem Blog mal die Seite „Zusammenstellung von Barf“ anschauen.
      Und diese Artikelserie zeigt, wie du dir einen eigenen Plan erstellen kannst. „In 4 Schritten zum individuellen Futterplan.
      Wenn du dir das Erstellen eines eigenen PLans nicht zutraust, kannst du dir von einem Ernährungsberater einen PLan erstellen lassen.

      Liebe Grüße
      Stefanie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.