6 wichtige Grundlagen beim Welpen barfen

Wie schwierig ist das Barfen von Welpen? Ist es als Anfänger möglich, die jungen Hunde gesund und ausgewogen zu barfen?

Welpen barfen ist kein Hexenwerk. Wenn du die wichtigsten Grundlagen beachtest, kannst du auch für deinen Welpen ein gesundes und ausgewogenes Futter selbst zusammenstellen.

6 wichtige Grundlagen beim Welpen barfen

Ein Welpe zieht ein und natürlich will man nur das Allerbeste für das kleine Lebewesen. Es soll gesund und glücklich aufwachsen und alles bekommen, was es benötigt.

Die Frage nach dem richtigen Welpenfutter ist wohl eine der ersten Fragen, die frisch gebackene Welpeneltern sich stellen. Welches Futter ist das Richtige? Wie sorge ich dafür, das mein Welpe alles bekommt, was er benötigt.

Sowohl Anfänger als auch Menschen, die bereits ihre ausgewachsenen Hunde barfen sorgen sich immer wieder darum, beim Welpen Barfen Fehler zu machen, die dafür sorgen, das dem Hund wichtige Nährstoffe fehlen.

Im folgenden werde ich dir ein paar Tipps zum Thema Barfen von Welpen geben und dir die wichtigsten Grundlagen verraten. Mit diese kannst du sicherstellen, dass dein Welpe alle Nährstoffe bekommt, die er für ein gesundes Aufwachsen benötigt.

Der Welpe zieht ein

Wenn der Welpe einzieht empfehle ich, ihn erst einmal in Ruhe ankommen zu lassen. Der Stress des Umzugs, die plötzliche Trennung von der Mutter, die fremde Umgebung. Das ist für einen Welpen ziemlich viel, sorgt für Stress schlägt gerne mal auf den Magen. Für die ersten Tage würde ich deshalb das Futter, das dein Welpe auch beim Züchter bekommen hat, weiter füttern. Das gibt dir darüber hinaus Zeit, alles für das Barfen vorzubereiten und noch offene Fragen zum Thema zu klären.

Wenn du deinen Welpen barfen möchtest, benötigst du neben den verschiedenen Futterkomponenten eine normale Küchenwaage für das abwiegen der Portionen, eine Feinwaage für das Seealgenmehl und mindestens ein scharfes Messer. Außerdem benötigst du eine Waage um deinen Hund regelmäßig zu wiegen. Für die Berechnung des Futters brauchst du immer wieder das aktuelle Gewicht deines Hundes.

Welpen barfen – die Grundlagen

Das sind die Grundlagen zum Welpen barfenVorab eine Info, die dich hoffentlich entspannen wird: Das Barfen von Welpen ist nicht viel komplizierter als das Barfen erwachsener Hunde. Es ist lediglich etwas aufwändiger, da die Futterpläne im Wachstum häufig angepasst werden müssen. Bei erwachsenen Hunden bleiben die einmal ausgearbeiteten Barfpläne meist über Jahre bestehen.

Die Aufteilung der Futterkomponenten beim Welpen barfen

Der erste Unterschied, wenn es um das Barfen von Welpen geht, ist die etwas andere Aufteilung der Futterkomponenten. In dem Artikel über die Zusammenstellung von Barf findest du die grundlegenden Infos zur Verteilung der Futterkomponenten.
Die Aufteilung beim Welpen barfen ist fast identisch. Der einzige Unterscheid bei der Verteilung der Futterkomponenten ist der, dass die prozentualen Anteile von RFK und Pansen getauscht werden.

Während bei erwachsenen Hunden also mit 20% Pansen und nur 15% RFK gefüttert wird, solltest du beim Welpen 20% RFK und dafür nur 15% Pansen füttern.

Die Futteraufteilung beim Welpen sieht also wie folgt aus:

80% tierische Anteile, davon

50% Muskelfleisch
20% RFK
15% Innereien
15% Pansen

20% pflanzliche Anteile, davon

75% Gemüse
25% Obst

Der Grund für die erhöhte RFK Menge beim Welpen ist der erhöhte Calciumbedarf während des Wachstums. Dein Welpe benötigt für ein gesundes Wachstum und gesunde Knochenbildung sehr viel Calcium. Das erhält er in Form von RFK. Ausgewogenes Barf sollte abwechslungsreich sein und sowohl harte als auch weiche Knochen enthalten. Bei Welpen und Junghunden gibt es jedoch immer wieder Phasen, in denen nur weiche RFK gefüttert werden können. Sehr junge Welpen kleiner Rassen können anfangs oft nur weiche RFK fressen. Auch im Zahnwechsel verweigern viele Welpen härtere Knochen, sodass man als Hundehalter dann auf weiche Knochen ausweichen muss. Weiche Knochen enthalten weniger Calcium. Durch die erhöhte RFK Menge ist dies aber ausgeglichen. Du musst dir keine Sorgen über zu wenig Calcium im Futter machen, wenn du eine Weile lang nur weiche Knochen füttern kannst.

Falls du statt RFK Knochenmehl füttern möchstest, findest du auf der Seite von Annas Futterberatung einen Knochenmehlrechner speziell für Welpen.

Hohe Futtermengen für die Welpen

Ein weiterer, erheblicher Unterschied bei der Fütterung von Welpen und erwachsenen Hunden ist die Futtermenge. Erwachsene Hunde berechnest du in der Regel mit 2-3% Futtermenge.
Welpen brauchen deutlich mehr Futter im Vergleich zu  ihrem Körpergewicht. Sie wachsen, entwickeln sich und benötigen hierfür viel mehr Nährstoffe als ein erwachsener Hund, dessen Entwicklung bereits abgeschlossen ist.

So viel Futter benötigt dein WelpeWie viel Futter dein Welpe braucht hängt von verschiedenen Faktoren ab. Gehört dein Welpe einer kleinen Hunderasse an, benötigt er in der Regel prozentual mehr Futter als ein Welpe großer Rassen. Ist er ein guter oder schlechter Futterverwerter? Ist er sehr aktiv und hibbelig oder eher ruhig?

All diese Faktoren beeinflussen die richtige Futtermenge. An diese musst du dich herantasten. Es gibt aber ebenso wie bei den erwachsenen Hunden Richtwerte, mit denen du starten kannst.

Welpen 9. – 23. Woche: 6-7%
Junghunde 24. – 34. Woche: 5%
Ab der 35. Woche: 3-4%

Welpen kleiner Rassen, die ausgewachsen nicht mehr als 8kg wiegen werden, haben in der Regel einen etwas höheren Bedarf. Bei diesen Hunden kannst du mit 1-2% mehr als in der Tabelle abgegeben rechnen.
Die Tabelle gibt nur einen Hinweis, wann du die Mengen anpassen solltest. Generell solltest du deinen Welpen beobachten. Lässt er regelmäßig Futter stehen, fängt an zu mäkeln oder wird gar dick, solltest du die Futtermenge reduzieren. Nimmt er nicht mehr zu oder nimmt sogar ab oder wirkt müder als sonst, solltst du die Futetrmenge erhöhen.

Regelmäßige Plananpassungen

Dein Welpe wächst und legt ständig an Gewicht zu. Wenn du den Barf Plan am Anfang des Monats mit einem Welpengewicht von 7kg berechnet hast, hat dein Welpe zwei Wochen später möglicherweise schon ein Kilo zugenommen. Der Plan passt also nicht mehr zum aktuellen gewicht deines Welpen.

Bei sehr jungen Welpen solltest du mindestens alle 2 Wochen den Futterbedarf neu berechnen. Wenn die Junghunde irgendwann immer langsamer wachsen, kannst du die Zeitintervalle bis zur nächsten Futterberechnung vergrößern.

Welpen großer Rassen wachsen anfangs oft sehr schnell und legen innerhalb kürzester Zeit sehr viel an Gewicht zu. Wenn dein Welpe zu den großen Rassen gehört kann es deshalb anfangs sogar Sinn machen, den Plan fürs Barfen wöchentlich neu zu berechnen.

Hunde kleiner Rassen nehmen insgesamt deutlich weniger an Gewicht zu. Trotzdem solltest du auch bei den kleinen Welpen den Futterplan regelmäßig überprüfen. Bevor du den kompletten Plan neu berechnest kannst du einfach die Gesamtfuttermenge berechnen. Ist der Unterscheid minimal belässt du den Plan beim alten. Gibt es einen deutlichen Unterschied, kannst du auch den Rest neu berechnen.Gerade bei den Welpen kleiner Rassen könnenn wir uns schnell verschätzen.

Hierzu ein Beispiel:
Ein Welpe mit 8 Wochen, der 2,7kg wiegt erhält 7% Futtermenge. Das sind 189g Futter täglich.
Zwei Wochen später wiegt der Hund 3,3kg, also gerade mal 600g mehr. Das hört sich nicht viel an. Berechnet man hiervon aber die Gesamtfuttermenge, sind das 231g täglich. 40g mehr als vorher, also knapp 20% mehr Futter.
Auch beid en kleinen Hunden lohnt es sich also durchaus, zwischendurch die Gesamtfuttermengen neu zu berechnen und den Plan ggfs. anzupassen.

Der richtige Fettgehalt beim Welpen barfen

Wie wichtig genügend Fett im Futter ist habe ich in dem Artikel 3 Gründe, warum du auf genug Fett im Muskelfleisch achten solltest ausführlich beschrieben.
Beim Welpen barfen sollte der Fettgehalt im Muskelfleisch iemlich genau bei 15% bleiben. Zu viel Fett im Muskelfleisch kann dazu führen, das der Welpe zu schnell wächst. Ein zu schnelles Wachstum kann den Knochen und Sehnen schaden.

Achte deshalb bei der Fütterung deines Welpen darauf, das der Fettgehalt im Muskelfleisch möglichst konstant bei 15-16% liegt.

Jeden Tag alles

Welpen können Nährstoffe noch nicht so gut speichern. Außerdem haben sie noch keine „Nährtoffreserven“ wie die erwachsenen Hunde. Deshalb ist es empfehlenswert, das du den Futterplan deines Welpen so gestaltest, das er jeden Tag alle Futterkomponenten bekommt.

Reine Pansentage oder nur einmal wöchentlich eine Fischmahlzeit sind für deinen Welpen nicht zu empfehlen. Statt wie beim erwachsenen Hund mit einem Wochenplan fütterst du beim Welpen also mit einem Tagesplan. Jeden Tag das gleiche, bzw. jeden Tag alle Futterkomponenten. Natürlich kannst du die Fleischsorte oder die RFK Sorte wechseln.

Wenn es dir zu aufwändig ist, jeden Tag alle Futterkomponenten abzuwiegen, kannst du auch alle Futterkomponenten für eine Woche in eine Wanne geben, alles gut(!) durchmischen und dann diese Mischung auf die einzelnen Portionen aufteilen.

Seealgenmehlberechnung nach dem Endgewicht

Beim Seealgenmehl berechnest du den Bedarf nicht nach dem aktuellen Gewicht deines Welpen, sondern nach dem zu erwartenden Endgewicht. Hier sind Halter von Rassehunden natürlich im Vorteil, weil man bei Rassehunden recht gut abschätzen kann wie schwer die Hunde ausgewachsen werden. Wenn bei dir ein Mischlingswelpe wohnt, dessen Eltern möglicherweise nicht einmal bekannt sind, wird es teilweise schwierig das Endgewicht zu schätzen. Eine gute Hilfe können in diesem Fall Wachstumskurven sein. Dort kannst du für Hunde mit unterschiedlichem Endgewicht sehen, wie schwer sie jeweils in den einzelnen Entwicklungsschritten waren. Dadurch lässt sich eine einigermaßen gute Schätzung ableiten.
Auf der Seite von Napfcheck findest du eine große Anzahl unterschiedlicher Wachstumskurven für sämtliche Gewichtsklassen.

Welpen barfen - Das sind die GrundlagenDie 6 Grundlagen beim Welpen barfen – Zusammenfassung

Wenn du dich für das Barfen deines Welpen entscheidest, solltest du diese 6 welpenspezifischen Fütterungs Grundlagen beahten:

  • Mengen von RFK und Pansen tauschen
  • Berechnung der Futtermenge mit deutlich höheren Prozenten
  • regelmäßige Futteranpassungen an das aktuelle Gewicht
  • Fettgehalt im Muskelfleisch bei 15- 16% halten
  • Jeden Tag alle Futterkomponenten füttern
  • Seealgenmehl nach Endgewicht berechnen

Welpen barfen – kein Hexenwerk

Ich hoffe ich konnte dir in diesem Artikel zeigen, dass das Barfen von Welpen kein Hexenwerk ist und nicht nur Profis vorbehalten bleibt.
Die Vorgehensweise, die ich dir hier vorstelle, bezieht sich wie sonst auch auf die Fütterung gesunder Hunde.
Wenn dein Welpe Erkrankungen hat, die eine spezielle Fütterung notwendig machen, sollltest du dir die Unterstützung eines ausgebildeten Ernährunsgberaters holen. Das gleiche gilt, wenn du dich selbst einfach zu unsicher fühlst um deinen Welpen zu barfen. Auch dann macht eine professionelle Ernährungsberatung Sinn, die dich und deinen Welpen während des Wachstums begleitet und die Futterpläne regelmäßig anpasst.

Wenn du das Barfen für deinen Welpen selbst in die Hand nehmen willst und gern noch ein Nachschlagewerk zur Verfügung hättest: Mein Buch zum Thema Welpen barfen ist am 16.10. erschienen. Du bekommst es bei Thalia oder Amazon. Die Ebook Varianten für kindle und tolino folgen demnächst.

Du findest darin ausführliche Infos zu den Besonderheiten beim Welpen barfen, einen Überblick über die einzelnen Futterkomponenten, Tipps zur Umstellung, sowie jede Menge Infomaterialien und 3 Beispiel Futterpläne.

Teile diesen Beitrag
Werbung
Barf einfach - das Buch

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.