So planst du die Futterumstellung für deinen Hund

Du möchtest mit dem Barfen anfangen, weißt aber nicht wie du deinen Hund am besten an das neue Futter gewöhnst?
Ich möchte dir in diesem Artikel zeigen, wie du die Futterumstellung am besten machen kannst.

Futterumstellung Barf, Fleisch, Gemüse, Hund

Welche Fehler du dabei unbedingt vermeiden solltest habe ich hier schon mal beschrieben.

Futterumstellung auf Barf – Vorbereitung

Bevor du mit der Futterumstellung beginnst, solltest du dich erst einmal in das Thema eingelesen haben und wissen, welche Futterkomponenten du zum Barfen benötigst. Im Optimalfall hast du sogar schon einen Futterplan erstellt auf dem du den Bedarf deines Hundes auf die einzelnen Mahlzeiten in der Woche aufgeteilt hast. Den Futterplan brauchst du in den ersten Wochen des Barfens erstmal noch nicht, du kannst also auch ohne fertigen Plan anfangen. Solch ein fertiger Futterplan hilft dir aber dabei, dich in die Thematik einzuarbeiten und zu wissen was du langfristig benötigst.

Wie du in 4 Schritten einen individuellen Futterplan für deinen Hund erstellst, habe ich in dieser Artikelserie Schritt für Schritt beschrieben.

Du solltest deinen Hund von heute auf morgen umstellen. Bitte nicht die verschiedenen Futtersorten mischen. Das kann zu Magenproblemen bei deinem Hund führen.
Vor der ersten Barf Mahlzeit sollte dein Hund etwa 12 Stunden nichts gefressen haben. Teilweise wird dazu geraten, den Hund vor der Futterumstellung einen Tag lang fasten zu lassen. Dies ist meiner Meinung nach nicht nötig. Es sollten zwischen der letzten „alten“ Mahlzeit und dem Barf jedoch genug Stunden liegen, dass dein Hund seine vorherige Mahlzeit bereits verdaut hat um Fehlgärungen zu vermeiden.

Langsame Futterumstellung -Komponenten einschleichen

Wenn du dich schon in das Thema Barf eingelesen hast, weißt du, dass zu einer ausgewogenen Barf Mahlzeit mehr als nur Fleisch gehört.
Bei der Umstellung solltest du allerdings langsam vorgehen und tatsächlich erst einmal nur Muskelfleisch und etwas Obst und Gemüse füttern. Die anderen Futterkomponenten, wie Innereien, Pansen und rohe fleischige Knoche schleichst du innerhalb von 3 – 6 Wochen langsam ein. So kann der Magen deines Hundes sich langsam an das neue Futter gewöhnen. Probleme bei der Futterumstellung sollen so vermieden werden.

Werbung

Statt deinem Hund also gleich eine ganze, ausgewogene Barf Mahlzeit zu präsentieren, startest du mit Muskelfleisch mit unter 10% Fett (ich empfehle 4-7%) und einer Gemüse oder Obstkomponente.

Das Fett kannst du dann langsam steigern. Warum genug Fett im Muskelfleisch so wichtig ist, kannst du hier nachlesen.

Achte darauf, wie dein Hund sein neues Futter verträgt. In der Regel kannst du etwa alle drei Tage eine neue Komponente füttern. Manche Hunde vertragen die Futterumstellung sehr gut, sodass man recht schnell umstellen kann. Andere Hunde haben Probleme mit der neuen Kost. Wenn dein Hund Probleme bei der Futtterumstellung hat solltest du langsamer vorgehen.Futterumstellung auf Barf, fressender Hund, Fleisch

Beispielplan Futterumstellung

Mir ging es bei meiner ersten Futterumstellung so, dass ich eher unsicher war und nicht genau wusste wie das ganze in der Praxis aussehen kann.
Hier deshalb einmal exemplarisch ein Plan für eine Futterumstellung an dem du dich orientieren kanst:

 

 

 

 


Tag 1-3

Rind, Karotte

Tag 4 – 6

Rind, Karotte, Salat, Banane

Tag 7 – 9

Rind (mit 2% zusätzlichem Fett), Pansen, Karotte, Salat, Banane

Tag 10 – 12

Rind (mit 4% zusätzlichem Fett), Pansen, Herz, Karotte, Salat, Banane, Apfel

Tag 13 – 15

Rind (mit 6% zusätzlichem Fett), Pansen, Herz, Leber, Karotte, Salat, Banane, Apfel

Tag 16 – 18

Rind (mit insgesamt 15% Fett), Pansen, Herz, Leber, Niere, Karotte, Salat, Banane, Apfel

Tag 19 – 21

Huhn (mit insgesamt 15% Fett), Pansen, Herz, Leber, Niere, Milz, Lunge, Karotte, Salat, Banane, Apfel

Tag 22- 24

Huhn (mit insgesamt 15% Fett), Pansen, Herz, Leber, Niere, Milz, Lunge, 50% der täglichen Menge rohe fleischige Knochen (Hühnerhälse), Karotte, Salat, Banane, Apfel

Tag 25 – 27

Huhn (mit insgesamt 15% Fett), Pansen, Herz, Leber, Niere, Milz, Lunge, täglichen Menge rohe fleischige Knochen (Hühnerhälse), Karotte, Salat, Banane, Apfel

ab Tag 28

Variieren von Fleischsorten, RFK und Gemüse


 

Häufige Fragen bei der Futterumstellung

Es gibt ein paar Fragen, die Anfänger beim Barfen immer wieder stellen, wenn es um die Futterumstellung geht.
Die häufigsten möchte ich hier gern versuchen zu beantworten.

Wie hoch sollte die Futtermenge bei der Umstellung sein?

Wie hoch die Futtermenge beim Barfen sein sollte ist individuell unterschiedlich. Du solltest deinem Hund mindestens 2% seines Körpergewichtes täglich füttern. Bei jungen, aktiven Hunden unter 2 Jahren würde ich mit 2,5% Futtermenge anfangen. Hunden kleiner Rassen unter 10 Kilogramm benötigen sogar eher 3%. Bei sehr großen, älteren und ruhigeren Hunde würde ich bei der Futterumstellung mit 2% rechnen.
Welpen und Junghunde haben einen sehr viel höheren Bedarf als erwachsene Hunde. Dieser liegt bei bis zu 8% des Körpergewichtes und reduziert sich bis zum erwachsen werden. Zum Thema Welpen barfen werde ich noch einen eigenen Artikel schreiben.
Entscheide dich für die Menge mit der du starten möchtest und achte auf das Gewicht deines Hundes. Nimmt er stark ab erhöhst du die Futtermenge,nimmt er zu reduzierst du auf bis zu 2%.

Wie viel Muskelfleisch füttere ich am Anfang?

Da du bei der Futterumstellung noch nicht alle Komponenten fütterst, ersetzt du diese durch Muskelfleisch. Das bedeutet, dass dein Hund am Anfang deutlich mehr Muskelfleisch bekommt als in deinem Futterplan steht. Der Grund dafür ist, dass du zu Beginn alle anderen Komponenten weggelassen werden, der Hund aber trotzdem die ausgerechnete Menge Futter bekommen soll.

Warum nimmt mein Hund ab und scheint nicht satt zu werden?

Zu Beginn der Futterumstellung ist es ganz normal, dass dein Hund Hunger zu haben scheint und nicht satt wird. Aufgrund der langsamen Futterumstellung fehlen Nährstoffe und vor allem Fett. Während das Muskelfleisch beim Barfen einen Fettanteil von mindestens 15% Fett haben sollte, hat das Fleisch während der ersten Zeit der Umstellung einen sehr viel niedrigeren Fettgehalt. Aus dem Fett zieht der Hund Energie. Bekommt er wenig Fett hat er Hunger. Aufgrund des geringen Fettgehaltes und der wenigen Nährstoffe des Futters nehmen viele Hunde bei der Umstellung ein wenig ab.

Sorgt die langsame Futterumstellung nicht für einen Nährstoffmangel?

Während der Zeit der Umstellung fehlen deinem Hund Nährstoffe, da er viele Futterkomponenten erst nach und nach bekommt. Da ausgewachsene Hunde aber problemlos in der Lage sind, Nährstoffschwankungen über einen gewissen Zeitraum auszugleichen ist dies kein Problem. Dein Hund wird aufgrund der geringen Nährstoffversorgung während der Umstellung keine Mangelerscheinungen oder Erkrankungen entwickeln. Welpen und Junghunde im Wachstum können eine zu geringe Nährstoffversorgung nicht so gut ausgleichen. Bei Welpen und Junghunden im Wachstum sollte die Futterumstellung deshalb nach spätestens 3 Wochen abgeschlossen sein.

Was mache ich wenn mein Hund das neue Futter nicht frisst?

Es gibt immer wieder Hunde, die das neue Futter verweigern. Besonders häufig werden Innereien oder der Gemüse/ Obst Mix verweigert.

Wenn dein Hund die pflanzlichen Futterkomponenten verweigert kann es helfen diese unter das Fleisch zu mischen oder zum Beispiel mit körnigem Frischkäse oder Leberwurst schmackhafter zu machen.

Verweigert dein Hund die tierischen Komponenten, kann es helfen wenn du diese zu Beginn anbrätst oder mit heißem Wasser übergießt. Wenn dein Hund sein Futter so frisst kannst du stückchenweise versuchen, das Futter immer roher werden zu lassen. Achtung: Knochen dürfen nicht angebraten werden, da sie sonst splittern können.

 

Teile diesen Beitrag
Werbung
EBook Schritt für Schritt zum individuellen Futterplan

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.