Fellwechsel beim Hund – was kann ich füttern?

Zweimal im Jahr kämpfen wir Hundehalter mit dem Fellwechsel bei unseren Hunden. Überall fliegen und liegen kiloweise Haare, denen unsere eigentlich geliebten Vierbeiner sich entledigen.

Fellwechsel beim Hund - was kann ich füttern?

Ständiges Bürsten ist angesagt – und trotzdem sind die Haare überall. Was hilft dagegen außer mehrmals täglich staubsaugen, kämmen und den Hund vom Sofa zu verbannen (was ich im übrigen nicht übers Herz bringe…) ?

Fellwechsel beim Hund – kann ich mit Futter unterstützen?

Davon abgesehen, dass der Fellwechsel und die überall klebenden Haare für uns Hundehalter einfach nervtötend sind, kann der Fellwechsel auch für den Hund eine echte Belastung sein. Einige Hunde haben Probleme damit, dass nicht mehr benötigte Fell auch wirklich loszuwerden. Manche leiden unter Juckreiz oder bekommen trockene Haut.

Eine gesunde Ernährung und die Versorgung mit allen wichtigen Nährstoffen, Mineralien und Vitaminen ist schon ein großer Schritt zu einem gesunden Fell, zu gesunder Haut und einem problemlosen Fellwechsel. Wer seinen Hund ausgewogen barft hat da also schonmal ganz gute Chancen, dass der Hund alles hat, um die Zeit des Fellwechsels gut hinter sich zu bringen.

Leider reicht gutes Futter nicht immer aus. Empfindliche Hunde, Hunde mit einem angeschlagenen Immunsystem oder Allergien und viele ältere Hunde können während des Fellwechsels von Extras im Futter profitieren, die ihnen den Fellwechsel erleichtern und Juckreiz vorbeugen oder ihn lindern.

Werbung

Empfohlen wird einiges. Aber was hilft wirklich und was macht Sinn?

Die Wunderwaffe Bierhefe

Ok, Wunderwaffe ist leider etwas übertrieben. Trotzdem ist Bierhefe meine erste Wahl um den Hund beim Fellwechsel zu unterstützen. Yuna hat leider seit der Kastration ganzjährig Fellwechsel, haart also durchgägig sehr extrem. Sie bekommt deshalb immer wieder Bierhefe ins Futter.

Wie Vitamin B den Fellwechsel unterstütztWenn du jetzt darauf hoffst, dass sich das haaren dadurch erledigt muss ich dich leider enttäuschen. Die Hunde haaren trotzdem. Wobei das durchgängige extreme haaren bei Yuna dank Bierhefe tatsächlich etwas weniger wird.
Bierhefe enthält zahlreiche B-Vitamine, speziell B7, das du wahrscheinlich unter dem Namen Biotin kennst. B Vitamine sind notwendig für ein gesundes, glänzendes Fell und unterstützen eine gesunde Haut.
Neben den B Vitaminen enthält Bierhefe unter anderem auch Zink, das ebenfalls häufig während des Fellwechsels empfohlen wird. Wenn di Bierhefe fütterst, kannst du also auf die zusätzliche Gabe von Zink verzichten.

Mehr Infos zu Bierhefe, der richtigen Dosierung und den möglichen Nebenwirkungen habe ich schon einal in dem Artikel „Vorsicht mit dem Wundermittel Bierhefe“ ausführlich beschrieben.

Die Bierhefe ist mein Mittel der Wahl um nicht nur den Fellwechsel zu unterstützen, sondern auch für Hunde, die wie Yuna ganzjährig haaren.

Wenn dein Hund immer mal wieder Probleme mit Fell oder Haut hat oder sich mit dem Fellwechsel schwer tut, kann ich dir definitiv raten, Bierhefe einmal auszuprobieren. Du bekommst Bierhefe in jeder Drogerie oder natürlich auch bei Amazon. Yuna bekommt die Sanotact Bierhefe Tabletten*.

Eigelb im Fellwechsel

Eigelb ist ebenfalls ein gern genommenes und natürliches Mittel, um den Fellwechsel zu unterstützen. Wie die Bierhefe auch enthält rohes Eigelb viel Biotin.
Beim Barfen würde ich dir generell empfehlen deinem Hund regelmäßig rohes Eigelb zu füttern und dieses fest in den Futterplan zu integrieren. Pro 10kg Körpergewicht, kannst du ein rohes Eigelb in der Woche füttern.
Während des Fellwechsels kannst du ein Eigelb mehr füttern, um deinen Hund mit zusätzlichem Biotin zu versorgen und Fell und Haut zu unterstützen. Wenn du aber schon Bierhefe fütterst, würde ich nicht zusätzlich noch vermehrt Eigelb füttern. Ein Zuviel an Biotin ist nicht weiter schlimm, da B7 zu den wasserlöslichen Vitaminen gehört und deshalb zu viel dieses Vitamins vom Körper ausgeschieden wird. Trotzdem muss man es nicht übertreiben.

Mehr Infos zum Füttern von Eigelb findest du hier: Eier für den Hund

Zink für die Haut

Auch Zink hat eine positive Wirkung auf die Haut und wird gern bei Juckreiz oder Fellproblemen zusätzlich gegeben.Auch für Hunde, die immer mal wieder kahle Stellen im Fell haben, wird eine zusätzliche Gabe von Zink empfohlen.

Ich selbst habe reine Zinkpräparate bisher nnicht ausprobiert, kann also keine Erfahrungswerte zur Wirksamkeit liefern.
Wenn du dich dafür entscheidest, Zink als Nahrungsergänzung für den Fellwechsel zu testen, solltest du hierbei tatsächlich darauf achten, nicht zu viel Zink zu füttern. In der normalen Barf Ration ist bereits Zink enthalten. Je nachdem was genau du fütterst in unterschiedlichen Mengen. Ein Zuviel an Zink kann die Aufnahme von Kupfer verschlechtern. So kannst du durch die Gabe von zu viel Zink einen sekundären Kupfermangel provozieren.
Laut NRC beträgt der Erhaltungsbedarf von Hunden 1mg pro KG Körpergewicht. Da Zink sowohl in Innereien, als beispielsweise auch in Nüssen enthalten ist, solltest du bei der zusätzlichen Gebe von Zink unter diesem Wert bleiben.

Jede Menge Infos zu Zink und dem Bedarf gebarfter Hunde, liefert der Artikel von Nadine Wolf „Barf und der Zinkbedarf“. 

Hilfe, Fellwechsel!

Nachtkerzenöl für schönes Fell

Nachtkerzenöl wird auch immer wieder zur Unterstützung beim Fellwechsel empfohlen. Alternativ auch Schwarzkümmelöl. Beide Öle sind mit Vorsicht zu genießen, da sie in zu hohen Mengen lebertoxisch wirken können.
Nachtkerzenöl kann tatsächlich gegen Juckreiz helfen. Sollte meiner Meinung nach aber nur bei wirklichen Problemen genuzt werden, nicht wegen etwas jucken beim Fellwechsel. Ob du eines der beiden Öle nutzen möchtest ist natürlich dir selbst überlassen. Mir sind die Gefahren bei Überdosierung zu hoch und die möglichen langfristigen Nebenwirkungen.
Ausreichend Öl ist aber natürlich auch ein wichtiger Faktor für glänzendes Fell und gesunde Haut, ist also durchaus ein Faktor, den du beim Fellwechsel auch bedenken kannst. Hast du im Futterplan genug Öl eingeplant und welches gibst du?
Ein Lachsöl mit Vitamin E oder ein 369 Öl sollten das Hauptöl bilden. Darüber hinaus kannst du aber weitere Öle füttern. Besonders gut für die Unterstützung des Fells sind beispielsweise Hanföl oder Kokosöl. Wenn dein Hund unter Juckreiz leidet, kannst du das Kokosöl auch äußerlich anwenden und ihn damit einreiben.

Muss ich den Fellwechsel unbedingt unterstützen?

Wenn dein Hund problemlos durch den Fellwechsel kommt brauchst du am Futter natürlich nichts zu verändern. Der Fellwechsel ist ein natürlicher und wichtiger Vorgang um sich dem Klima anzupassen.

Deinen Hund über Futter unterstützen solltest du dann, wenn er beim Fellwechsel Probleme hat. Das kann beispielsweise lang anhaltender Juckreiz während dieser Zeit sein. Einige Hunde haben je nach Fellstruktur manchmal auch Probleme damit, ihre Unterwolle selbst loszuwerden. Bei diesen reicht es vielleicht regelmäßig zu kämmen, möglicherweise macht aber auch eine Unterstützung durch zusätzliches Vitamin B Sinn.

Was dein Hund während des Fellwechsels braucht ist wie immer individuell. Beobachte deinen Hund und teste, was bei euch gut funktioniert und was unnötig ist.

Unabhängig vom Futter ist kämmen, kämmen und noch mehr kämmen in dieser Zeit aber für alle Hunde eine sinnvolle Unterstützung um den Fellwechsel möglichst schnell hinter euch zu bringen.

Teile diesen Beitrag
Werbung
EBook Schritt für Schritt zum individuellen Futterplan

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.